zur Übersichtsseite


„Santa Baby und Co” bei Dortmund-Kommunikation

Jetzt Anfang Oktober 2016 (also mit zugegeben außerordentlicher Verspätung), aber immerhin noch rechtzeitig vor dem diesjährigen Weihnachtsfest ;-), stelle ich diesen Kurzbericht und die erwarteten Fotos von der musikalischen Aktion anlässlich der Weihnachtsfeier 2015 des Do-Kommunikations-Netzwerkes online.

Mit ein bisschen Stolz möchte ich anmerken, dass es im Vorfeld der Veranstaltung gelungen war, Musiker/innen aus den eigenen Reihen – sprich aus dem Freiberuflernetzwerk – für diese kleine Konzertaktion zu gewinnen. Mein besonderer Dank gilt deshalb allen Mitwirkenden für ihren wirklich tollen Einsatz: Eva Stoppa (Klaviersolo), Sonja Heller, Annette Liese und Claus C. Pilz (Gesang), sowie die Netzwerkgründerin Dorothee Pilavas am Sax.

Annette Liese singt My favorite things.Eva Stoppa spielt am E-Piano All I want for Christmas is youDorothee Pilavas kündigt Santa Baby anSonja Heller singt Santa BabyMichael Herberts begleitet am E-PianoSaxophon mit Dämpfer aus roten Handschuhen

Die Feier fand in einem abtrennbaren Raum eines sehr netten und guten italienischen Restaurants in Dortmund Bodelschwingh statt. Alle hier gezeigten Bilder wurden vor Ort von den lieben Kolleginnen Annette Liese und Marion Wieczorek geschossen. Merci beaucoup!

Das Programm in Kurzform:

  1. All I want for Christmas is you (Walter Afanasieff, Mariah Carey)
  2. My favorite things (Richard Rodgers, Oscar Hammerstein II)
  3. My funny valentine (Richard Rodgers, Lorenz Hart)
  4. Heute hier, morgen dort (Gary Bolstad, Hannes Wader)
  5. Imagine (John Lennon)
  6. Martha (Tom Waits)
  7. Night and day (Cole Porter)
  8. Santa Baby (Joan Javits, Tony Springer)

Unser Auftritt wurde übrigens recht wohlwollend aufgenommen – sowohl von den Mitgliedern des Netzwerkes, als auch von Restaurantbesuchern, die indirekt (da es eigentlich eine geschlossene Veranstalung war) zu Publikum wurden. Auch in Anbetracht der seinerzeit recht kurzen Vorbereitungszeit von nur knapp 5 Wochen, empfand ich diese Rückmeldung als überaus ermutigend.

Die roten Handschuhe dienten übrigens bis zur letzten Nummer als Schalldämpfer für's Saxophon und wurden mit einer kleinen Showeinlage für den Abschlusstitel „Santa Baby” übergestreift. Mein Paar (Unigröße) war aber definitiv zu klein, so dass ich zum Ausgleich ein äußerst dezentes rotes Rüschenhemd überzog. ;-)


zur Übersichtsseite